Navigation

Nierenerkrankungen und Dialyse

Die Klinik für Nephrologie und Dialyse ist spezialisiert auf die Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen der Nieren und Harnwege und hat 14 Dialyseplätze für stationäre und teilstationäre Dialysen.

Die Abteilung betreut nierentransplantierte Patienten ebenfalls ambulant und stationär. Auch die Möglichkeit der Peritonealdialyse wird angeboten.

Stoffwechsel-Erkrankungen und Diabetes

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, von der in Deutschland rund 9,6 Millionen Menschen betroffen sind. Die Dunkelziffer liegt weitaus höher, da Diabetes oft erst nach vielen Jahren an den Folgeerkrankungen erkannt wird. Diese können entstehen, wenn der Diabetes unbehandelt bleibt.

Schulungsprogramm für Patienten

Damit Sie besser mit dieser chronischen Erkrankung leben können, nehmen Sie an unserem 5-tägigem Schulungsprogramm für Menschen mit Diabetes teil. Auch Angehörige sind herzlich willkommen.
Ein Team aus Diabetologen, Ärzten, einer Diabetesberaterin, zwei Diabetesassistentinnen und einer Diätassistentin sichert die medizinische Versorgung auf höchstem Niveau und sorgt für eine angenehme Atmosphäre während Ihres Aufenthaltes im St. Marien-Hospital. Regelmäßige Teambesprechungen dienen dazu, die optimale Therapie für jeden einzelnen Diabetiker zu erarbeiten. Darüber hinaus stehen Ihnen die Mitarbeiter auch gerne für individuelle Beratungen zur Verfügung.

Einige medizinische Ratschläge

Auch Sie können mithelfen, damit es Ihnen wieder besser geht.

  • Die richtige Ernährung ist die Grundlage der Therapie. Fachkompetente Beratung wird Ihnen dabei helfen.
  • Wenn Sie Übergewicht haben, versuchen Sie das Körpergewicht zu reduzieren.
  • Regelmäßige Bewegung, z.B. spazieren gehen, Rad fahren oder schwimmen hält Sie fit und verbessert den Stoffwechsel.
  • Ärztliche Kontrollen des Blutzuckers und weitere Stoffwechselwerte (HbA 1c, Cholesterin, Triglyceriden, Kreatenin) sollten Sie regelmäßig durchführen lassen.
  • Zwischen den einzelnen Arztbesuchen kontrollieren Sie Ihren Blut- oder Harnzucker selbst.Wir zeigen Ihnen wie es geht.
  • Blutzuckersenkende Tabletten sollten nur nach Verordnung eingenommen werden und das Insulin sollte regelmäßig gespritzt werden. Auch das können Sie in der Schulung lernen.
  • Beobachten Sie Ihre Füße! Wir zeigen Ihnen worauf Sie bei der Fußpflege achten sollten. Auch kleinste Verletzungen sollten Sie unbedingt dem Arzt zeigen.
  • Gehen Sie regelmäßig, mindestens einmal im Jahr, zum Augenarzt und lassen Sie sich den Augenhintergrund untersuchen.
  • Auch Ihre Durchblutung in den Beinen sowie die Nerven- und Nierenfunktion sollten Sie mindestens einmal jährlich überprüfen lassen.
Informationen zum Herunterladen

ern_beratAlle wichtigen Informationen können Sie auch im Faltblatt nachlesen, das Sie hier als PDF-Datei finden.